Projekt „Power-to-X“ offiziell gestartet

19.01.2017

Das Großprojekt Power-to-X ist eines von vier vom Bund geförderten „Kopernikus-Projekten für die Energiewende“. Koordiniert wird es von der RWTH Aachen, dem Forschungszentrum Jülich und der DECHEMA. Bereits im Oktober fand die Auftaktveranstaltung im Forschungszentrum Jülich unter Mitwirkung von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka statt. Insgesamt 30 Millionen Euro Förderung erhält Power-to-X in der ersten Phase.

 

Power-to-X beschäftigt sich mit der Frage, wie überschüssige Energie aus erneuerbaren Energien genutzt oder gespeichert werden kann. Power-to-Fuel ist dabei nur eine von drei Möglichkeiten. Zwei weitere Bereiche beschäftigen sich mit dem Komplex Power-to-Gas beziehungsweise Power-to-Chemicals. Die entwickelten Technologien sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre dann in großem industriellem Umfang nutzbar sein.

Um die geplanten Verfahren anschaulich zu machen, hat das Forschungszentrum Jülich ein Video veröffentlicht, das die einzelnen Schritte zeigt.